Donnerstag, 7. März 2013

Day two {lots and lots of 'firsts'}


Im ersten Moment nach dem Aufwachen dachte ich, ich wäre noch in Deutschland (Vögel Gezwitscher? Hartes Holzbett? Feste Decke? Mückennetz? Nope...Indien!) Nach einer Dusche und Klogang (mehr zum Alltäglichen später...irgendwie ist hier alles anders! Aber ich glaube das hatte ich schon erwähnt…) wurde ich direkt von Lokiram mit dem Gaskocher vertraut gemacht. Morgen nach dem Aufstehen gibt es erstmal Tee. Zum Glück schien er nicht zu aufgebracht über meine mangelnden Tee-Koch Künste (keine Missverständnisse! Ich kann Tee kochen! In Deutschlad zumindestens. Hier...fängt alles bei null an! Ha! Ich musste mir die Toilette erklären lassen!!)

I had one minute before people came...one minute to sit down and actually realize: I AM in INDIA!...oh geez...
Oh right, and one minute to take a picture of myself...yoou have to do that occasionally right?! Right! ;)
 Vor dem Frühstück gab es noch eine Dorfführung vorbei an Martins altem Haus, zur Primary School und dem Health Center, zu Lokirams Haus wo ich seine Mutter kennen lernen durfte und dann zum Frühstück.

Trying to get as many new bengali words as possible while having breakfast with Lokiram
Vormittags habe ich zusammen mit Jakob die RSV besucht wo ich die Schüler, die Lehrer und Boro den Schulleiter kennen lernte. 

Getting to see the girls hostel...no shoes inside!
Something about the phone was funny, though I didn't get all the Bengali.
Jakob spent the last 5 month in the villages. He got along with everyone :D
The hostel girls and Jakob
Getting ready for a small snack.
Having pre-lunch-snacks in the middle of the school yard with the girls
And of course, no spoons or forks!
Dann ging es nach dem Mittagessen im Dorf mit Jakob zusammen nach Shantiniketan (lange lange Fahrradfahrt mit einem indischen Fahrrad durch indische Felder und Dörfer.) Es ist schwer zu beschreiben aber es ist wirklich einfach alles anders. Das Leben hat einen anderen Rhythmus, was höflich und was unhöflich ist kommt mir total neu vor, Essen, die Sprache, der Umgang mit allem. Alles muss neu gelernt werden.

In Shantiniketan habe ich die Gruppe von Studenten aus Bochum getroffen (und Marie) und wir sind zusammen zu der Schule Tagores wo Borom mit anderen einen Vortrag halten würde. Letztendlich haben wir weniger von dem Vortrag mitbekommen uns dafür aber die Schule angeschaut (und Fotos mit begeisterten Indern gemacht. „Can I take a picture Miss. Please?“ “Where are you from” alles mit gerolltem indischem r und dem indischen englisch u...haha ich werde mit einem neuen englisch zurück kommen ;P).

Listening to some speaches...though most of it was in Benguli
So we went for a little walk instead pretty soon. Indian bikes...and huge huge trees....
A bell...though we didn't dare to ring it (obviously)
School yard (?)
Im Sonnenuntergang bin ich wieder mit Jakob zurück durch die Felder (die Sonne geht hier gegen halb sechs unter. Es wird also wirklich früh dunkel).

Und weil alles so anders ist (und es gleichzeitig viel zu viel zum beischreiben ist) ein bisschen listen ;)

  • Morgens gibt es immer Bananen, allerdings schmecken sie ganz anders als unsere. Aber gut ;)
  • Frühstück gibt es gegen sieben, dann gibt es (rein theoretisch) und halb 10 in der Schule einen „Snack“ (der im Grunde genau wie Mittagessen ist. Also Reis, Gemüse und Dahl), um eins gibt es Mittagessen (Reis, Gemüse (Curry…und gut scharf *puh*) und Dahl) und Abendessen gibt es gegen acht halb neun (siehe Auflistung Snack und Mittagessen)
  • Ich bin dabei Bengali zu lernen (bis jetzt geht: Begrüßen, wie geht es dir, mir geht es gut, wie heißt du, ich heiße, danke, Entschuldigung, das war lecker, kann ich helfen, wie heißt das…, ich mag dich….zumindest mit hin und wider spicken in meinen Notizen ;)…ach ja und die zahlen von eins bis zehn)
  • Inidsche Fahrräder sind anders als deutsche
  • Überall gibt es wilde Hunde
  • Im Dorf laufen herum: Kühe, Ziegen, Hunde, Hühner und Schwein. Nur eine Katze hab ich bis jetzt noch nicht gesehen L
An dem Abend hatte ich abends dann leider so ein riesiges Kopfweh das ich einfach früh ins Bett bin. Später bin ich noch mal kurz mit Marie zusammen zum Abendessen habe aber selber nichts gegessen. Ich hoffe einfach das Schlaf das lösen wird.

Kommentare:

  1. Wow, wow, wow! Da gings ja schnell los!!! Unglaublich! Also hast du Internet?! Ab wann wirst du unterrichten? Wie läuft das ab? Mann, das ist ja ein richtiger Kulturschock! Bin mal gespannt, wies weitergeht..wann es sowas wie einen "Alltag" gibt...freu mich schon! Viele, viele Grüße!
    Erzähl noch mehr über "alles ist anders" :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi es warten schon gaaaaaanz viele posts ;) aber wir müssen auch unbedingt mal privat schreiben...ohje...ganz schön viel passiert.

      Löschen
  2. Good to hear from you! With an open mind you'll have it sussed pretty soon and it will certainly be an experience to remember.
    ♥nic

    AntwortenLöschen
  3. Es ist wirklich so spannend und aufregend, das nur zu lesen XD Wirklich toll! Und trotzdem warte ich jetzt nur noch auf den großen Knall "BÄÄÄM, wieder hier!" XD

    Ich hibbele dann mal weiter vor mich hin ;)

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha bis zum BÄM hab ich noch ein paar posts :P

      Löschen